Erfurt-Botschafter Treffen 2022

Initiative „Botschafter für Erfurt“ auf Entdeckungstour durch das historische Erfurt.

Die Mitglieder der Initiative „Botschafter für Erfurt“ sind immer wieder auf der Suche nach außergewöhnlichen Orten für Tagungen, Treffen oder Feiern, da sie gern Geschäftspartner, Freunde und Bekannte nach Erfurt einladen. Ausstellungen und Veranstaltungen nehmen sie häufig zum Anlass, um in ihren Netzwerken für einen Besuch in Erfurt zu begeistern.

Die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH stellte den Erfurt-Botschaftern zum diesjährigen Treffen der Initiative am 12. Oktober gleich zwei aktuelle Ausstellungen vor sowie einen besonderen Ort, der in neuem Glanz erstrahlt. Alle Programmpunkte verbindet, dass sie Geschichte lebendig werden lassen und dabei Vergangenheit und Zukunft vereinen. Den Beginn der Veranstaltung bildete eine kombinierte Führung zu den beiden Sonderausstellungen „Krönbacken roh – ein Haus erwacht“ sowie „Inter Judeos – Das mittelalterliche jüdische Quartier in Erfurt“.

Das Bürgerhaus „Krönbacken“ in der Michaelisstraße ist das älteste erhaltene dreistöckige Gebäude der Landeshauptstadt. Wie in keinem anderen Gebäude in der Altstadt ist hier ein solch großes Wohnhaus aus dem Mittelalter und der Renaissance zugänglich. Vorgestellt wurde es von Dr. Martin Sladeczek, dem Direktor der Erfurter Geschichtsmuseen.

Die Bewerbung der Stadt Erfurt mit ihrem jüdischen mittelalterlichen Erbe als UNESCO-Welterbe ist in vollem Gange. Die Sonderausstellung „Inter Judeos“ macht in diesen Tagen das mittelalterliche jüdische Quartier der Landeshauptstadt erlebbar. Dr. Maria Stürzebecher, Botschafterin und UNESCO-Beauftragte der Landeshauptstadt Erfurt, führte die über 60 Teilnehmer zu den Ausstellungsorten und stellte ihnen die Funde, Befunde und Quellen vor, die ein lebendiges Bild jüdischen Lebens im Mittelalter zeichnen.

Nach dem Rundgang durch die Altstadt trafen sich die Mitglieder für den gemeinsamen Austausch in der Kaufmannskirche am Anger. „Ich freue mich, die Mitglieder der Initiative „Botschafter für Erfurt“ in der evangelischen Kaufmannskirche als eine der ältesten Pfarrkirchen der Stadt begrüßen zu dürfen und ihnen die umfassend sanierte Kirche als öffentliches Kultur- und Begegnungszentrum im Herzen der Altstadt vorstellen zu können“, so der Präsident der Kaufmänner Gesellschaft e. V. Karl-Heinz Kindervater.

Um das Treffen bei bester Unterhaltung ausklingen zu lassen, führte Frau Seibt einen Auszug aus ihrem Theaterstück „Hier war Bach nie“ vor.


Bildstrecke